14.06.2022
Jubelkonfirmation 2022 - Ein Bericht aus Brünn

Am Pfingsmontag und an Trinitatis fanden im Pfarrbereich Brünn-Brattendorf-Schwarzbach 2 festliche  Gottesdienste zu den 50ger und 60ger Konfirmationsjubiläen statt. 

2 Jahre war coronabedingt Pause mit dieser schönen alten Tradition. Das „Leiden" muss wohl sehr groß gewesen sein, denn just nachdem bekannt wurde, dass heuer die Goldenen und Diamantenen KonfirmanInnen des aktuellen Jahrgangs eingeladen werden, klopften auch diejenigen an, die in 1960/61 und 1970/71 die Weihe erstmals empfangen hatten.

So war es eine logistische Herausfoderung binnen kürzester Zeit weit mehr als 100 Adressen zu sammeln, Einladungen mit Rückmeldeschein zu versenden und schließlich ca. 40 Urkunden zu schreiben und sie zusammen mit Myrrthesträußchen im Gottesdienst zu überreichen. Zumal auch die Schwarzbacher JubelkonfirmanInnen, die einst in ihrem damaligen Pfarrbereich Biberschlag/Schwarzbach eingesegnet worden waren, im neuen Kircheverbund zugegen waren. So war auch ein Aspekt des langsamen Zusammenwachsens von  Kirchgemeinden, den vielen Strukturreformen geschuldet, spürbar. Jede/r KonfirmandIn bekam den ursprüngelichen Denkspruch noch einmal vorgelesen und wurde persönlich unter Handauflegung eingesegnet. Für Viele ist das ein sehr emotionaler Augenblick. Auch weil in der Predigt einige historische Apsekte der zurückliegenden 50 oder 60 (Lebens-)Jahre noch einmal aufgegriffen wurden.

Das gemeinsame Abendmahl war auch für die teilnehmenden Gottesdienstgemeinde wieder ein besonderes Erlebnis, da ebenfalls durch die Pandemie, solche Sakramentsgottesdienste in den letzten beiden Jahren sehr selten gefeiert werden konnten. Doch dank Desinfektionsspray, Handschuhen und Einzelkelchen war Vielen die größte Angst genommen und die Mahlfeier dennoch ein würdiger Akt. 

Es gab währemd der Einsegnung, zu der die Namen der früheren MitkonfirmanInnen in das Kirchenrund gerufen wurden, das eine oder andere Ach je - bist Du das wirklich - die Inge oder der Rolf?". Für etliche Teilnehmer war es ein Wiedersehen nach vielen, vielen Jahren, das merkliche Veränderungen in den Gesichtern der einstigen Mitschüler hat erkennen lassen. Beim anschließenden Kaffetrinken gab es daher untereinander viel zu erzählen. 

Ein durch einen extra bestellten Fotografen aufwenidg gestaltetes Gruppen-Erinnerungsfoto, das jedem/r TeilnehmerIn im Anschluss ausgehändigt wird, rundet das Konfirmandenjubiläum ab. 

Brünn, im Juni 2022

Bodo Dungs